Willkommen im TSC Schwarz-Gold im ASC von 1846 Göttingen e.V.

Mitteilung des Vorstandes: Regelungen für den Trainingsbetrieb

Das Befolgen unten aufgeführter Regeln ist zwingende Voraussetzung für die Teilnahme am Training. Tänzer oder Tänzerinnen, die sich diesen Regeln nicht unterwerfen wollen, können leider nicht am derzeitigen Trainingsbetrieb teilnehmen.

Grundsätzliche Regeln:

  • Training ist grundsätzlich in der Lutherschule und im ASC möglich, solange die Abstandsregelungen eingehalten werden.
  • Paare, die in einem Haushalt leben, dürfen zusammen tanzen.
  • Paare, die nicht in einem Haushalt leben, dürfen nur einzeln tanzen. Dabei ist irrelevant, ob die Paare auch privat zusammen sind.
  • Bei jedem Training ist eine verantwortliche Person zu benennen. Diese führt eine Anwesenheitsliste und ist für die Einhaltung der Regeln verantwortlich. Die Anwesenheitsliste ist im freien Training freiwillig. Allerdings wird im Falle einer Infektion der gesamte Trainingsbetrieb eingestellt, wenn aufgrund einer fehlenden Anwesenheitsliste keine Nachverfolgbarkeit gewährleistet ist.
  • Gäste (d.h. Personen, die keine Vereinsmitglieder sind) dürfen nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen.
  • Zuschauer sind beim Training nicht gestattet.
  • Keine Nutzung der Umkleideräume. Umziehen in der Halle ist ebenfalls nicht gestattet. Ausnahme: Jacke ausziehen oder Schuhe wechseln.
  • Bis zum Trainingsbeginn muss eine Maske getragen werden. Beim Training ist das Tragen der Maske nicht erforderlich (aber erlaubt).
  • Es darf nur "echtes" Training stattfinden (keine "Klönrunden").
  • Die Musikanlage und die Türklinken müssen vor und nach jedem Training desinfiziert werden. Desinfektionsmittel steht im Schrank bereit (und bleibt auch dort!)
  • Der Hallenschlüssel darf nicht in der Halle übergeben werden.
  • Wer sich krank fühlt, bleibt zu Hause!

Gruppentraining:

  • Gruppentraining soll wieder starten.
  • Verantwortlich ist die Trainerin.
  • Maximal 5 Paare oder Einzelpersonen pro Training.
  • Trainingsgruppen sollen bei Bedarf geteilt werden. Dazu ggf. Verlängerung der gesamten Trainingszeit (also z.B. 2x60 Minuten statt 1x90 Minuten).
  • Bei Gruppenteilung: Feste Gruppen (nicht wöchentlich wechselnd)!

Breitensport:

  • Tanzkreise sollen wieder starten.
  • Verantwortlich ist der/die jeweilige Übungsleiter*in.
  • Keine Beschränkung der Gruppengröße, aber bei mehr als 5 Paaren oder Personen nur Latein (→ stationär).
  • Keine Social Events (gemeinsames Sekt-Trinken o.ä.).

Kindertanzen:

  • Kindertanzen soll wieder starten.
  • Verantwortlich ist die Trainerin.
  • Keine Beschränkung der Gruppengröße.
  • Es darf nur allein getanzt werden.
  • Abstände müssen eingehalten werden, daher vorrangig stationäres Training (Latein).
  • Eltern, die ihre Kinder zum Training bringen, müssen eine Maske tragen. Sie dürfen nicht als Zuschauer in der Halle bleiben oder sich im Gebäude aufhalten.

Freies Training:

  • Freies Training ist wieder möglich.
  • Auch für jedes freie Training muss eine verantwortliche Person benannt werden.
  • Damit die maximale Anzahl an Paaren/Personen nicht überschritten wird, werden die verfügbaren Trainingszeiten gleichmäßig auf die Paare/Personen aufgeteilt.
  • Die Paare/Personen bekommen feste Zeiten (nicht wöchentlich wechselnd), so dass immer die gleichen Paare/Personen zusammen trainieren.
  • Die Zusammensetzung der freien Trainings soll mit der Aufteilung der Gruppentrainings übereinstimmen.


(Der Vorstand)



Drucken E-Mail

Update des Vorstands zur Corona-Situation


Liebe Vereinsmitglieder,

seitdem die strikten Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus Anfang März in Kraft getreten sind, ist die Ausübung unseres Sports quasi nicht mehr möglich. Sämtliche Turniere wurden abgesagt, der Trainingsbetrieb ist eingestellt, und durch die Schließung aller Sporthallen kann auch kein freies Training mehr stattfinden. Umso verständlicher ist es, dass jetzt, da allmählich mehr und mehr Lockerungen beschlossen werden, auch der Wunsch immer größer wird, endlich wieder Tanzsport betreiben zu dürfen.

Der DTV hat im April ein Vorschlagspapier für eine Wiederaufnahme des Sportbetriebes vorgelegt. Dieses hat allerdings keinerlei bindenden Charakter, sondern es stellt lediglich die Sichtweise des DTV dar.

Die Realität sieht leider anders aus: In einem von der Sportministerkonferenz (SMK) am 28.04. veröffentlichten Umlaufbeschluss wurde “eine schrittweise Wiederaufnahme des Sportbetriebes” frühestens ab dem 4. Mai empfohlen, allerdings nur, wenn “die Sportangebote an der frischen Luft im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen stattfinden, sie einen ausreichend großen Personenabstand gewährleisten (1,5-2 Meter)” und sie “kontaktfrei durchgeführt werden”. Diese Vorgaben sind im Tanzsport kaum erfüllbar. Auch wenn theoretisch ein Training ohne Partner im Freien möglich wäre, ist es kaum das, was wir uns unter einer Wiederaufnahme unseres Sports vorstellen.

Das Land Niedersachsen hat am 4. Mai den Stufenplan “Neuer Alltag in Niedersachsen” vorgelegt, in dem fünf Stufen auf dem Weg zur Öffnung der Beschränkungen beschrieben werden. In den ersten drei Stufen ist (analog zum Beschluss der SMK) nur der Sportbetrieb im Freien gestattet. Erst die vierte Stufe sieht die “Öffnung [von] Indoor-Sportanlagen für alle Sportarten, bei denen Mindestabstand durchgängig sichergestellt ist” vor. Es ist fraglich, ob der Tanzsport diese zusätzliche Bedingung erfüllen kann. Hinzu kommt, dass für die vierte Stufe bislang noch kein Termin bekannt gegeben wurde. Da die dritte Stufe erst zum 25. Mai vorgesehen ist, liegt die vierte Stufe in noch weiterer Ferne.

Der Landkreis Göttingen hat auf seiner Homepage die “Corona-Regeln kompakt” veröffentlicht. Darin heißt es im Abschnitt “Versammlungen und Freizeit”:

Zulässig sind bei Mindestabstand von 1,5 Metern und geeigneten Hygienemaßnahmen: Betrieb und Nutzung von Sportanlagen im Freien für kontaktlosen Sport bei einem Mindestabstand von 2 Metern; Sonderregelungen gibt es zudem für das Training im Spitzen- und Profisport.

Der Verweis auf Spitzen- und Profisport mag auf den ersten Blick wie ein Hoffnungsschimmer erscheinen, allerdings haben wir auf Nachfrage die Auskunft erhalten, dass der Tanzsport nicht einmal im Bereich der Bundeskader-Paare unter diese Ausnahmeregelung fällt. Für die “normalen” Paare ist somit eine Ausnahme vollkommen ausgeschlossen.

Auch der Niedersächsische Tanzsportverband hat auf seiner Homepage einen Artikel zur “Wiederaufnahme des Sportbetriebs” veröffentlicht und darauf hingewiesen, dass wir uns vorerst bis Ende Mai in Geduld üben müssen.

Neben der Tatsache, dass die aktuell in Kraft befindlichen Verordnungen uns somit leider weiterhin die Ausübung unseres Sports nahezu unmöglich machen, gibt es noch ein weiteres Problem: Bei den von uns normalerweise genutzten Sporthallen handelt es sich entweder um städtische Hallen oder um Räumlichkeiten des ASC. Sowohl die Stadt Göttingen als auch der ASC sind jedoch an die Verordnungen gebunden und dürfen daher die Hallen momentan nicht öffnen. Somit können wir diese beispielsweise auch nicht für freies Training zur Verfügung stellen.

Selbstverständlich stehen wir sowohl mit dem ASC als auch mit der Stadt im Kontakt und werden versuchen, eine Hallennutzung zu ermöglichen, sobald es die Vorgaben der Landesregierung erlauben. Bis dahin bleibt uns leider allen nur, uns selbständig um unsere eigene Fitness zu kümmern. Eine gute Möglichkeit bieten dazu die Online-Fitness-Angebote des ASC.

Über die weiteren Entwicklungen könnt ihr euch auf der Webseite des ASC informieren. Sollte es spezifische Neuigkeiten aus dem Bereich des Tanzsports geben, werden wir euch darüber natürlich ebenfalls auf dem Laufenden halten.

Bleibt gesund!

Euer Vorstand

Drucken E-Mail

Mitteilung des Vorstandes

logo tsc
Der Sportbetrieb wird bis auf Weiteres eingestellt. Es finden keine Trainingsgruppen oder Tanzkreise statt. Auch das freie Training ist nicht mehr möglich.

Der Termin der Jahreshauptversammlung wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, der noch bekannt gegeben wird.

Drucken E-Mail

Michel-Pokale 2020 in Glinde

ManshausenScharoll Glinde2020 klein
Seit Jahren tanzen Paare unseres Vereins traditionell bei den Michel-Pokalen in Glinde nahe Hamburg. Berti Manshausen und Andrea Scharoll vertraten unseren Verein in diesem Jahr. Während sie am Samstag zweimal das Semifinale erreichten, ertanzten sie sich am Sonntag in der SEN III C Standard einen hervorragenden 6. Platz im Finale. Diese Wertung ist sogar mit einigen Vieren und Fünfen durchmischt. Herzlichen Glückwunsch. Tolles Ergebnis!

Die Ergebnisse im Überblick:
07.03.2020, SEN II C ST: 11-12. Platz (19 Paare)
07.03.2020, SEN III C ST: 13. Platz im Semi-F. (22 Paare)
08.03.2020, SEN II C ST: 8-9. Platz (16 Paare)
08.03.2020, SEN III C ST: 6. Platz (19 Paare)

Drucken E-Mail

Fotoimpressionen aus Buchholz vom 01.03.2020

B Fo Buchholz 2020c kleinFotograf Peter G. Krüger stand den ganzen Sonntag wieder bei Fuß, um das Tanzen der 2. BL in Buchholz fotografisch einzufangen. Herzlichen Dank für die Bereitstellung der schönsten Fotos zu unseren beiden Mannschaften.
B Fo Buchholz 2020b kleinB Fo Buchholz 2020a klein
B Fo Buchholz 2020g klein
C Fo Buchholz 2020a klein

Drucken E-Mail