Jahresrückblick 2020 / Einzelpaare

Verfasst von Marion Kreilein am .

Einzelpaare 2020
Ein ungewöhnliches Jahr geht zu Ende. Von Mitte März bis Mitte Juni im Sportbetrieb der erste Corona bedingte Lockdown, der zweite folgte von November bis Weihnachten. Nicht nur unser Verein hat während dieses Jahres Mitglieder verloren. Denjenigen, die dabei blieben und unter den Bedingungen des Hygienekonzeptes diszipliniert weiter trainierten, gilt unser besonderer Dank.

Trotz erschwerter Bedingungen gelang es, im Herbst zwei Workshops mit Sebastian Bartels durchzuführen, welche zahlreich von unseren Mitgliedern angenommen wurden.

Sogar eine Turnierpaarbesprechung wurde im November angesetzt und unter reger Teilnahme digital durchgeführt.

Situationsbedingt ist es nicht leicht, in diesem Jahr einen Jahresrückblick zu unseren Paare zu schreiben. Ich möchte in diesem Rückblick deshalb den Schwerpunkt auf die Verschiedenheit unserer Paare legen. Jedes hat seinen eigenen Stil entwickelt. Keine zwei Paare gleichen sich in Bezug auf Performance, Musikinterpretation, Schwierigkeitsgrad und erst recht nicht in der Herangehensweise beim Austrainieren von Figuren.
(Paare in alphabetische Reihenfolge)

Dux, Ottmar / Elser-Dux, Astrid: SEN III A ST (Archivbild: obere Reihe, 4. von links)
Drei Turniere noch vor dem ersten Lockdown getanzt und den Rest des Jahres fleißig trainiert, wenn bzw. wo es möglich war. Außerdem nahmen sie an diversen Workshops verschiedener Vereine teil. Sogar Online-Training bei Sebastian Bartels und Isabel Tinnis wurden ausprobiert. Ottmar und Astrid legen einen hohen Maßstab an ihr Tanzen und gehen dabei bewusst sehr tief ins Detail und gründlich vor. Sie tanzen ihre anspruchsvollen Folgen in einem ruhigen, gediegenden Stil und sind unsere fleißigsten Trainierenden. Außerdem haben sie stets ein offenes Ohr und beratende Stimme zu Themen jenseits des Tanzsportes.

Feldhusen, Kai / Feldhusen, Vanessa: HGR II S ST (Archivbild: untere Reihe, 2. von links)
Kai und Vanessa stiegen wieder in den regelmäßigen Trainingsbetrieb ein. Wertvolle Hinweise zur Verbesserung ihrer Folgen erhielten sie dabei von Trainern wie Eugen Khod, Isabel Tinnis und Sebastian Bartels. Moderne Figuren versehen mit markanten Effekten, dazu die "Kai-spezifische" Flächensouveränität ergeben eine tänzerische Melange, die Hingucker auf Hingucker produziert. Beispielsweise wurde im Langsamen Walzer eine geführte Damen-Pirouette eingefügt, welche in Variationen auf dem internationalen Parkett hauptsächlich bei Emanuel Valeri/Tania Kehlet im Repertoire ist. Sehr interessant anzuschauen. Des Weiteren sind Kai und Vanessa Vortanzpaar bei Sebastian Bartels' Online-Training im Braunschweiger Grün-Weiß-Klub.
Durch den Altersklassenwechsel tanzen die beiden ab 2021 in der SEN I S-Klasse Standard. Ob sie Latein noch weiter verfolgen, werden wir sehen. Es bleibt spannend.

Frohnert, Rüdiger / Frohnert, Silvia: SEN IV C ST (leider noch ohne Bild)
Mit steigender Tendenz besuchen diese beiden sehr langjährigen Tanzsportler nach einer längeren Pause wieder das Gruppen- und freie Training. In der Vergangenheit nahmen sie auch gern an den Förderlehrgängen des NTV teil und halten seit Jahren eine gültige Startlizenz vor. Die Teilnahme am Doppel-Workshop von Sebastian Bartels passte im Herbst leider noch nicht in ihre Planung, aber vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr. Die aktiven Einzelpaare würden sich freuen, wenn beide wieder regelmäßiger in deren Mitte trainieren, denn Tanzen ist unbestritten das schönste Hobby.

Funke, Rainer / Volkmann, Petra: SEN III A ST (Archivbild: untere Reihe, 3. von links)
Für diese beiden war das Jahr fast ein reines Trainingsjahr. Sie wechselten zu Thorsten Strauß als Trainer und sind nun dabei, ein Mehr an Charakter in ihre Tanzperformance zu bringen. Aufbauend auf solidem technischen Können und hoch-dynamisierten modernen Folgen, welche sie aus der Zeit mit Bozena Reihmann mitbrachten, geht es nun an die Ausdruckskraft, an den persönlichen Stil, an leichtes Tanzen bei gutem Partnering. Verbesserungen waren im Sommer und Frühherbst deutlich zu sehen. Verletzungsbedingt ergab sich im zweiten Lockdown nun leider eine doppelt veranlasste Pause.

Grosch, Daniel / Grosch, Marina: SEN I A ST (Archivbild: untere Reihe, 4. von links)
Daniel und Marina haben den weitesten Anfahrtsweg zum Training und nehmen deshalb nur das BAS-Training und die Workshop-Angebote wahr. Ihr freies Training und Trainerstunden organisieren sie sich passgenau selber. Als Lizenzhalter (Wertungsrichter, Trainer, Salsa-Instruktor und Übungsleiter B Prävention) ist es selbsterklärend, dass beide auf sehr hohem Niveau tanzen. Gerne griff deshalb Sebastian Bartels in seinen Workshops auf beide als Vortanzpaar zurück, um den anderen Teilnehmern schwierige Figuren herzuleiten und zu erklären. Ganz mühelos gelang den beiden der "Big Top" und der "Three Fallaway" auch in unterschiedlicher Poinitierung.

Heiligenstadt, Bernd / Creemer, Gabriele: SEN III S ST (Archivbild: obere Reihe, 5. von links)
Das Jahr war bei ihnen durch kontinuierliches Arbeiten mit ihrer Trainerin Bozena Reihmann geprägt: einige mehrtägige Workshops, regelmäßige Privatstunden, diszipliniertes freies Training. So kennt man die beiden seit Jahren. Ihre anspruchsvollen Folgen verlangen ihnen vieles ab. Akkuratesse bis ins kleinste Detail. Vom Stil her "Englisch" als Syntese von Qualität in der Ausführung, Ruhe in der Oberlinie, satte Bewegungen und raffiniertes Understatement. Sobald der Turnierbetrieb wieder aufgenommen wird, werden sie sicher die Früchte ihrer Mühsal ernten.

Kreilein, Heinrich / Kreilein, Marion: SEN III S ST (Archivbild: untere Reihe, 1. von links)
Zu Anfang des Jahres konnten noch zwei Turniere getanzt werden, ehe der Lockdown dem ein abruptes Ende setzte: das Auftaktturnier der Rangliste SEN III ST sowie ein WDSF-Turnier in Österreich. In beiden Turnieren wurde der Sprung in die zweite Runde geschafft.
Nach zweieinhalb Jahren Trainer-Abstinenz begann im Sommer die Zusammenarbeit mit Thorsten Strauß, unter welchem alle Folgen modernisiert und dynamisiert sowie der Wiener Walzer choreografiert wurden. Im großen und ganzen vom Stil her eher Laissez-faire mit einer Nuance "osteuropäischer" Sportlichkeit, denn Tanzen soll vorrangig Spaß machen. Ab 2021 darf die Turnierserie "Leistungsstarke 66" getanzt werden. Darauf freut man sich.

Manshausen, Berti / Scharoll, Andrea: SEN III C ST (Archivbild: ober Reihe 1. von links)
Dreizehn Turniere getanzt. Davon sechs unter Hygienenkonzept. Berti und Andrea waren unsere Turnier-Fleißigsten trotz misslicher Bedingungen. Für beide ist der Turniertanzsport zum Bedürfnis geworden und die größte Leidenschaft sowieso. Bei Fürmeyers in Norderstedt wurden drei Workshops absolviert und Privatstunden genommen, denn deren Stil möchte man nacheifern.
Daneben wird Andrea als Organisatorin von zusätzlichen Hallenschlüsseln und Trainingssälen hoch geschätzt. Ihr ist es zu verdanken, dass unsere Einzelpaare im zweiten Lockdown unter Einhaltung der Hygienerichtlinien als Individualsportler weiter trainieren konnten. Sieben Tage die Woche. Dafür gebührt ihr aller Dank.

Müller, Jens / Müller, Stephanie: SEN II C ST (Archivbild: obere Reihe 2. von links)
Was andere Herren erst mühsam im Laufe der Klassen lernen müssen, ist bei Jens von Anbeginn vorhanden: konsequentes Führen und Flächenpräsenz. Da gibt es kein Diskutieren. Stets klare Kante. Die Folgen für die C-Klasse weichen von den TSC-üblichen Grundfolgen bereits ab und beinhalten anspruchsvolle Figuren, die auch sehr klar ausgeführt werden. Die Turnierkleidung ist vollständig und ihr tänzerisches Können hat sich im Standardtanzen weiter entwickelt, so dass einem Start im neuen Jahr nichts mehr entgegen steht. Im Sommer sah man die beiden auch beim Lateintanzen. Sie als weiteres 10-Tanz-Paar im Verein? Wäre toll.
Jens und Stephanie sind im Trainingsbetrieb sehr engagiert und kümmern sich um den Hallenzugang der spät Trainierenden. Von Jens' analysierender Beobachtungsgabe am Flächenrand profitiert sogar das eine oder andere Paar. Kameradschaftlich und offen kann man viele Themen auch jenseits des Tanzsportes mit ihnen im Gespräch teilen.

Reichhardt, Holger / Reichhardt, Sybille: SEN II D ST (Archivbild: obere Reihe, 3. von links)
Holger und Sibylle haben dieses Jahr systematisch zum Training genutzt. Standard und Latein tanzten sie in der Halle, wobei man fast sagen könnte: "Latein! Das ist es!". Das Gruppentraining mit Isabel Tinnis und der Unterricht mit Trainerin Katarzyna Wasilczuk bewirkten eine sichtbare Verbesserung in beiden Tanzsparten. Ein aus Spaß dargebotener Paso Doble hat in der Lutherhalle bei den am Rand stehenden Standardpaaren ein wahrhaft begeistertes Klatschen ausgelöst. Ob mit Holger und Sybille ein weiteres 10-Tanz-Paar im Verein heran wächst? Das wäre sehr schön.

 

Drucken